Beitragsseiten

Der 6. Höflichkeitsaktionstag

am Sonnabend, dem 20. Oktober 2018

von 14 bis 17 Uhr

im Evangelischen Gemeindezentrum Marzahn/Nord, Schleusinger Straße 12

12687 Berlin


 
Der 5. Höflichkeitsaktionstag

am Sonnabend, dem 18. Oktober 2014

auch in diesem Jahr wieder unter der Schirmherrschaft von Moritz Freiherr Knigge

Knigge

im Eastgate Marzahn

 

Zwischen den einzelnen Beiträgen des bunten Bühnenprogramms hatten Kinder die Chance, durcheinandergeratene Buchstaben zu einem höfllichen Wortes wieder zu ordnen und damit etwas zu gewinnen.

Entschuldigung

Entschuldigung

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Bitte

Wer dies geschafft hatte, konnte sich noch daran versuchen, 7 x 2 Worte zu erraten.

Höfliche Wendungen aus zwei Worten gibt es nämlich viel mehr als solche aus nur einem Wort.

Auch hier waren die Buchstaben durcheinander geraten.  10 Leute versuchten sie zu ordnen:

Hier zum  7 x 2-Quiz.

 

26 Kinder  beteiligten sich an unserem Kinderquiz, das wir schon im letzten Jahr entworfen hatten.

Nur in siebenjähriger Junge hatte alles richtig. Die Fehler entstanden vor allem bei der Frage, wemm man zuerst die Hand gibt: a) einem Mann, b) einer Frau oder c) einem Kind, das einem die Hand entgegenstreckt.

Für Moritz Freiherr Knigge gilt der Grundsatz, geh nie an einer ausgestreckten vorüber. Also ist in diesem Fall c) richtig.

Der zweite häufige Fehler entstand durch das Verständnis des Wortes "Gesetz" bei der Frage danach, was Höflichkeit sei: a) ein Gesetz, b) eine Übereinkunft, c) Schnee von gestern.

21 x wurde a angekreuzt: Höflichkeit sei ein Gesetz. Dies zeigt jedoch, dass Höflickeit als sehr wichtig und folgenreich angesehen wird.

Hier zum Download des Kinderquiz:

Trotzdem hat natürlich jedes Kind, das mitmachte, etwas Schönes gewonnen.

 

Der Tag begann um 10 Uhr  mit den  "Die Tanzflöhen" unter der Leitung von August Molnar.

Die Tanzflöhe

Um 11 Uhr sang "Die Marzahner Promenaden-Mischung" unter der Leitung von Dr. Engling Lieder zum Thema, die zum Teil sogar extra für den Anlass  gedichtet und komponiert wurden.

Marzahner Promenaden-Mischung

Um 12 Uhr tanzte die  "Die Line-Dance-Family"

Line dance family

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach der Mittagspause ging es um 14 Uhr weiter mit der Tanzgruppe "Konfetti" unter der Leitung von Xenia Ilina.

Konfetti

 

Konfetti

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Zwerge

Um 15 Uhr folgten die "Regenbogenperlen" vom Verein  "Die Sommersprossen" unter der Leitung von Elena Stoll

Regenbogenperlen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Regenbogenperlen

Um 16 Uhr war wieder August Molnar da, dieses Mal mit Kindern der Mahlsdorfer Grundschule sowie aus dem Kieztreff "Kompass".

Die Tanzgruppe "Swentana" unter der Leitung von Anatol Wendler beschloss den Reigen.

Swentana

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Puppentanz beendete das fröhliche Programm. Dabei durften auch Kinder aus dem Publikum mitmachen.

Und zwischendurch wurden immer Buchstaben sortiert:

Danke

Danke von oben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Hauptpreis war ein (gespendeter) Pandabär, der gerade so in unser Auto paßte.

Pandabär im Auto

 

Danke

allen, die gesungen, getanzt, und mitgeholfen haben!

Kinder beim Malen und Raten

 

Anzeigetafel

 

Ein großer Dank gilt dem Center-Management des Eastgate Marzahn, das uns und vielen hundert Zuschauern diesen Tag nun schon zum 5. Mal ermöglicht hat.


 

*******************

 

Der 4. Aktionstag für Höflichkeit

am Sonnabend, dem 26. Oktober 2013

unter der Schirmherrschaft von Moritz Freiherr Knigge

im Eastgate Marzahn
 
 
19 Erwachsene Tänzer und mehr als 200 Kinder sangen und tanzten
für ein höfliches Miteinander
vor hunderten von Zuschauern
 
 
 

Die Tanzgruppe des Kindergartens „Zu den Seen“ und vom Stadtteilzentrum „Kompass“

 

Kita zu den Seen

 

 

 

Die  Marzahner Promenaden-Mischung

 

Marzahner Promenaden-Mischung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Xenia Illina mit dem Tanzstudio "Konfetti"

 

junge Tänzerinnen 

 

Die  Line Dance Family und die Rocky Liners - tanzten, wie es ihr Name verspricht

 

Rocky liners

 

 

 

Weiter war dabei die Tanzgruppe aus dem Kulturforum Hellersdorf,

 

 

die Tanzgruppe "Swentana"  mit Anatol Wendler,

 

und die  "Sommersprossen" unter der Leitung von Elena Stoll,
 

 

 

 

 

 

die Kita „Micky Maus“ und die Mahlsdorfer Grundschule

 

Zuschauer

 

sowie zum Schluss die Tanzgruppe aus dem Kulturforum Hellersdorf.

 

Kinderbetreuung

 

Die Kinder malten nicht nur, sondern konnten  auch etwas gewinnen bei einem Kinder-Höflichkeits-Quiz.

 

Für die Erwachsenen war das Quiz etwas schwerer.

 

Außerdem gab es eine Meinungsumfrage nach den Gründen für Unhöflichkeit heute, entworfen nach dem Hörbuch von Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg: Unhöfliche Zeiten, Verlag Vocalbar 2013.

 

Hier ist der Fragebogen.

Hier finden Sie die Auswertung. 17 Leute beteiligten sich an der Umfrage, davon 10 Kinder.

 

Außerdem gab es Denkaufgaben zu schwierigen Situationen in der Kommunikation.

 

Wir danken allen Mitwirkenden und unseren Mitgliedern von "ZusammenLEBEN" e.V., die Kinder betreuten, Quizfragen verteilten, Meinungen zur Höflichkeit einholten, den Stand betreuten und beim Auf- und Abbau halfen. Nicht zuletzt danken wir dem Center-Management des Eastgates Marzahn für die Unterstützung unseres Anliegens, auf fröhliche Weise die Höflichkeit zu fördern.

 


 


 

Der 3. Aktionstag für Höflichkeit

fand am Sonnabend, dem 27. Oktober 2012,
im Eastgate Marzahn dank der Unterstützung durch das Center-Management statt.



Moritz Freiherr Knigge moderierte zusammen mit seinem Co-Autor Michael Schellberg das Bühnenprogramm nachmittags, vormittags Pastorin Katharina Dang.

Acht Aktive aus unserem Verein und unserer Gemeinde organisierten das Bühnenprogramm und kümmerten sich um die Kinder, veranstalteten das Quiz, und leisteten die Vor- und Nacharbeit.

Wir erinnerten auch an den Geburtstag von Adolph Freiherr Knigge, der am sich 16. Oktober 2012 zum 260. Mal jährte.

Es begann um 10 Uhr mit dem Auftritt der Marzahner Promenaden-Mischung,
die genau an diesem Tag ihren eigenen 22. Geburtstag feierte.

 

eine Rose für jeden von der Marzahner Promenadenmischung



Mit einem Lied gratulierte der Chor am Vortag unserer Hauptstadt Berlin zum 775. Geburtstag.
(Er war der erste, der auf seiner Web-Seite über unser Ereignis berichtete!)

 

Die Marzahner Promenadenmischung



Dann zeigten folgende Gruppen ein begeisterndes, fröhliches Programm:



Tanz und Jazz-Dance
unter der Leitung von Herrn Mitrea

 

tanzende Kinder



die Kindertanzgruppe "Swentana"
unter der Leitung von Herrn Wendler

 

tanzende Kinder

 

drei tanzende Mädchen



die Kindergruppe "Konfetti"
unter der Leitung von Xenia Ilina

 

tanzende kleine Mädchen



die "Mahlsdorfer Tanzflöhe"
unter der Leitung von Herrn Molnar

 

tanzende kleine Mädchen



Ab 14 Uhr waren Moritz Freiherr Knigge und sein Co-Autor Michael Schellberg unsere Gäste und moderierten das Programm.

 

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg



Sie hatten elf Begriffe genannt, die für den Umgang von uns Menschen untereinander wichtig sind, und dazu elf Fragen bzw. Sätze zum Nachdenken.
Aus diesen Worten bastelten wir ein Blumen-Puzzle. Vor jedem Bühnenauftritt kam so ein neues Blütenblatt an die Pinnwand - ein gutes Wort zum Weiterdenken.

 

das Blumen-Puzzle



Das Programm setzten fort:



die "Regenbogenperlen"
unter der Leitung von Elena Stoll

 

tanzende junge Mädchen im karierten Kleid

 

tanzende junge Mädchen im roten Kleid und gelbem Kopftuch

 

tanzende Pinguine



die Kindertanzgruppe der Mahlsdorfer Grundschule
unter der Leitung von Herrn Molnar

 

kleine tanzende Kinder



der ukrainische Chor "Bergblume"
unter der Leitung von Frau Raab

 

vier in ukrainischer Tracht gekleidete Frauen



die Kindertanzgruppe aus der "Kita zu den Seen" aus Mahlsdorf
unter der Leitung von Herrn Mollnar

 

kleine tanzende Kinder

 

kleine sitzende Kinder

 

tanzende Kinder



die vietnamesische Tanzgruppe von
"Hoi Thieu Thu Tam Berlin / Humantität - Kultur und Sport e.V."

 

junge Mädchen in Tracht

 

tanzende junge Mädchen

 

Frauen in Tracht



Es folgte die Auslosung unseres Höflichkeits-Quiz für Kinder und für Erwachsene.
Die je 7 Fragen hier zum Herunterladen!

 

Pastorin Katharina Dang mit Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg



Insgesamt tanzten und sangen auf der Bühne 149 Kinder und Jugendliche sowie 15 Erwachsene.
Am Quiz beteiligten sich 45 Kinder und 18 Erwachsene.
Kleinere Kinder malten Bilder und hatten auf diese Weise auch Gewinnchancen.



Die Auswertung des Quiz ergab folgendes:
19 Kinder hatten alles richtig, aber nur 4 Erwachsene.
Bei den Kinder war die Hauptfehlerquelle, dass 18 Kinder zuerst die Frau begrüßt hätten und
3 Kinder zuerst den Mann.
5 hätten dass Geschirr stehen lassen, um es dann später wegzuräumen.
Bei der Frage, was Höflichkeitsregeln sind, haben
14 das “Gesetz” angekreuzt,
5 “Schnee von gestern”, 2 haben es dann aber korrigiert.

Ähnlich war es bei den Erwachsenen:
8 hätten zuerst den Chef begrüßt,
7 haben auch “Gesetz” angekreuzt,
4 x wurde die Anrede vermieden bei der Frage, wer wem das Du anbietet.

Bei der Frage nach dem Anliegen Adolph Freiherr Knigges wurde 3 x der Adel als Vorbild und
einmal, "um die Regeln des Adels bekannt zu machen" angekreuzt.
Es herrscht also ein positives Bild von den Höflichkeitsregeln des damaligen Adels vor.



 


 


 

Der 2. Aktionstag für Höflichkeit

fand am Sonnabend, dem 29. Oktober 2011,
im Eastgate Marzahn dank der Unterstützung durch das Center-Management statt.

 

Von 10 bis 18 Uhr organisierten wir ein buntes Bühnenprogramm.
Mit verschiedenen Aktionen für Klein und Groß regten wir die Beschäftigung mit Fragen über Höflichkeit an.

Die Marzahner Promenadenmischung begann das Programm mit fröhlichen Kinderliedern aus aller Welt, die Respekt auch gegenüber dem kleinen Schuputzer, dem Besuch der Messe und vielem mehr zum Thema hatten.

tanzende Kinder


Es folgte eine Kindertanzgruppe mit Augustin Molnar und Herrn Mitrea.

tanzende Kinder


Ralf-Peter Herold las eine lustige Episode aus seinem Buch "Ein Wessi in Marzahn" zum Thema Höflichkeit und führte den ganzen Tag über durch das Programm.

der Autor - Ralf-Peter Herold


Dann tanzten die Kinder von "Swentana" unter Leitung von Anatol Wendler.

kleine, tanzende Kinder


Die Theatergruppe von Mittendrin in Hellersdorf e.V. führte sehr unterhaltsam und gekonnt pantomisch "Peter und der Wolf" vor.

Tanzgruppe Mittendrin


Es folgte die Mahsdorfer Grundschule  mit Kindertänzen:

tanzende Kinder


Am Kindertisch wurden den ganzen Tag über aus einzelnen Worten höfliche Sätze gebildet.

Kinder basteln

Tisch mit geschriebenen Karten


Auch die Erwachsenen beschäftigten sich damit, höfliche Sätze aus einzelnen Wörtern zu bilden.

Plakat mit Wortgebilden


Nach der halbstündigen Mittagspause zeigten Kinder und Jugendlichen von Bushido-Dojo Berlin e.V. aus dem Grohsteig 3 unter Leitung von Andreas Förster nicht nur Ihr Können, sondern wie wichtig es ist, den Gegner respektvoll zu begrüßen und zu behandeln.
Zweimal zeigten sie an diesem Nachmittag für je eine halbe Stunde ihr Können.

knieende Kinder


Mit Pop- und Gospelgesang begeisterte der PoGo-Chor aus Biesdorf unter Leitung von Nicole Rauer die Zuhörer.

singende junge Frauen und Männen


Dann tanzte "Nina" und überzeugte mit Ihrem Können.

Kinder basteln


Wir motivierten durch Verteilen von grünen Dankkarten, besonders höflichen Menschen, insbesondere Verkäufern und Verkäuferinnen, zu danken.
Fast nur Kindern waren solche Menschen aufgefallen. Ob sie die Karte dann wirklich hingebracht haben, oder selbst behielten, können wir leider nicht sagen.

die grüne Karte aus der Nähe

Pastorin Dang zeigt die grünen Karten

Pastorin Dang verteilt grüne Karten an Kinder


Wieder dabei waren die "Regenbogenperlen" von Elena Stoll mit vielen wunderschönen Tänzen.

tanzende Kinder

tanzende Kinder


Auch die Rocky-Liners waren wieder dabei und zogen mit ihren Rhytmen die Zuschauer in den Bann.

in Westerntracht tanzende Gruppe


Nachmittags tanzten auch die Kinder der Mahlsdorfer "Kita zu den Seen".

tanzende Kinder

tanzende Kinder


Die Kinder und Jugendlichen vom SC Eintracht Berlin begeisterten mit Sportakrobatik.

tanzende Kinder

tanzende Kinder


Am Ende des Programms wurden die Gewinner ausgelost.
In eine Urne konnten die Bewertung unserer Höflickeitskarten geworfen werden. Die drei wichtigsten Karten sollten genannt werden.

Die Auswertung zeigte, dass fast alle Karten wenigstens einmal aufgeschrieben wurden. Beteiligt haben sich dabei überwiegend jüngere Erwachsene und Kinder.

Auslosung des Gewinners

Am häufigsten wurde genannt:
  • Geben und Nehmen müssen im Gleichgewicht sein
  • Entschuldigen
  • Lärm vermeiden
  • Respekt
  • Dank sagen
  • Stopp!
  • Achten auf die Gesundheit
  • Beim Gespräch sich gern auch äußern zu können.

Wir danken dem Center-Mangement des Eastgates für die Möglichkeit, diesen Aktionstag in Ihrem Hause durchführen zu können und für die Unterstützung mit der Technik. Ein Dank auch dem Ton-Techniker!

Ein Dank allen, die mitgewirkt haben:
  • den mehr als 140 Kindern und Jugendlichen, die auf der Bühne tanzten, sangen und Sportübungen zeigten,
  • den Erwachsenen, die tanzten, sangen und schauspielerten,
  • den Leitern der 13 Gruppen, die dies ermöglichten und für einen reibungslosen Ablauf des Programms mit insgesamt 15 Auftritten für je eine halbe Stunde sorgten,
  • Herrn Herold für die Moderation,
  • und den neun Helfern unseres Vereins, die am Stand, bei der Kinderbetreuung, bei der Einweisung der Gruppen, in der Vor- und Nacharbeit und durch Fotografieren, dies alles ermöglichten!


 


 


 

Moritz Freiherr Knigge

war am Sonnabend, dem 22. Januar 2011,
bei uns in Marzahn


Freiherr Knigge signiert ein Buch

Hier signiert er uns sein neuestes Buch:
"MIT RÜCKGRAT STEHT MAN BESSER - Die Welt, das Leben und was mich das alles angeht",
2010 erschienen.


Freiherr Knigge spricht in der Kirche

Zusammen mit seinem Co-Autor Michael Schellberg sprach er zu uns über
"Wertschätzung - was wir von Adolph Freiherr Knigge lernen können".

hier der Pressebericht.


Bezirksstadtrat Chr. Gräff begrüßte ihn beim anschließenden Empfang.

Begrüßung des Freiherrn Knigge durch Stadtrat Gräff


Von den mehr als 120 Gästen interessierten sich etliche auch für unsere "ZusammenLEBEN-Karten" und vergaben Punkte.
Die meisten Punkte für Wichtigkeit erhielt dieses mal die gelbe Karte für Beine auf den Tisch!

Zuschauer sieht sich die Tafel mit den Karten an


Wir dankten Hartmut Angermüller und Elinor Schneider (am Flügel), Steve Hertel (Violine) und Marina Carrozza (Mezzosopran) für das wunderschöne Konzert zur Einstimmung auf den Vortrag!

die Konzertvortragenden vor dem Flügel in der Kirche


 


 

Unter dem Motto
- Höflichkeit – zugelassen für alle Altersgruppen

fand am Sonnabend, dem 30. Oktober 2010 der 1. Höflichkeitstag
im Eastgate Marzahn dank der Unterstützung durch das Center-Managment statt.

Von 10 bis 18.30 Uhr gab es dazu Anregungen und ein buntes Bühnenprogramm.
Die beiden Raben „Krah“ und „Kroh“ gaben ihre Erfahrungen zu diesem Thema preis, denn „Höflichkeit ist“ ihnen „Herzenssache“.


das Ehepaar Metzger mit den Raben

Ursula und Rolf Metzger, Majore der Heilsarmee i.R., hatten extra für diesen Tag die beiden Dialoge für ihr altes Raben-Ehepaar geschrieben.

Mit dabei waren außerdem:
die Kindertanzgruppe „Regenbogenperlen“ unter Leitung von Elena Stoll mit zwölf wunderschönen Tänzen

tanzende Kinder in russischer Tracht

Jugendliche Mädchen tanzen in luftigen, weißen Kleidern

Jugendliche Mädchen tanzen in luftigen Kleidern

Jugendliche Mädchen tanzen in luftigen, bunten Kleidern


Die temperamentvollen Rocky Liners

schwarz-weiß gekleidete Paare beim Square dance


Viele Zuschauer verfolgten die Darbietungen

Zuschauer sehen den Tanz der Rocky Liners zu


Der PoGo-Chor aus Biesdorf unter Leitung von Nicole Rauer

schwarz-weiß gekleidete junge Leute beim singen


Akrobatik vom Kinder- und Jugend-Zirkus Cabuwazi

Mädchen mit Hula-Hoop Reifen


Die Karate-Vorführungen vom Fitness-Studio Andreas Förster

Jungen im Judo-Dress


Vom "Plattenverbund“ e.V. eine Vorführung zum Thema „Andere Länder, andere Sitten“

Frauen geben sich die Hand


und eine Modenschau mit selbstgenähten Modellen

Personen in verschiedenen Kleidern


Mehrfach wurde ein Brief von 1888 vorgelesen, in dem ein Familienvater seinen Vetter zur Hochzeit seiner Tochter einlädt - Beispiel für einen respektvollen Umgang unter Männern, wie wir ihn uns heute gar nicht mehr vorstellen können.

Bezirksstadtrat Christian Gräff überbrachte gute Wünsche für die Aktion vom Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf

Bezirksstadtrat Christian Gräff am Podiumspult



Mit einem Set von ZusammenLEBEN-Karten wollten wir als Veranstalter Hilfe beim Bewußtmachen von Höflichkeitsregeln geben. Die 31 gelben und eine rote Karte konnten nach ihrer Wichtigkeit mittels Klebepunkten bewertet werden.

 

Tafel mit den darauf befestigten Karten



Kinder hatten die Chance, Vorschläge für ihre eigenen Karten zu entwickeln und dafür einen Preis zu erhalten, der vom Berliner Generalsuperintendenten Ralf Meister zum Schluss des Aktionstages ausgelost wurde.

 

Die Preisverlosung



„Höflichkeit – selbstverständlich?“

stand als Motto über dem Tag, dessen Schirmherrschaft Moritz Freiherr Knigge übernommen hatte.
„Schon lange nicht mehr. Es macht doch jeder, was er will!“, möchte man antworten. „Für viele scheint das Grüßen mittlerweile zur lästigen Zeitverschwendung zu verkommen“ beschreibt Moritz Freiherr Knigge, ein Nachkomme des legendären Knigge, die heutige Situation und setzt dagegen: „ein Recht auf eine freundliche Begrüßung“, weil sie jedem menschlichen Wesen gebühre, „ob er über die Vorstandsflure schreitet oder diese auf Hochglanz wienert.“

 

(aus: Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg, EINE FRAGE, HERR KNIGGE - Welche Umgangsformen brauchen wir noch?, 2009, S. 88)



Allen Mitwirkenden,

 

den beiden Moderatoren Tobias und Gabriele von der TheaterSpielGemeinde Berlin e.V. aus Hellersdorf,

 

Moderator Tobias auf der Bühne

 

dem Center-Managment und den Mitarbeitern des Eastgates Marzahn

 

"Danke!!!"

 

für die Unterstützung und das Mitmachen!
Es hat viel Freude und Mut gemacht!



 


 


 

Mit einem Stand waren wir auf dem
18. Begegnungstag für Aussiedler und Einheimische
am 18. September 2010 in Berlin-Marzahn/Nord vertreten.

 

Junge Leute sindn am Stand



 


 


 

Wir starteten unsere Aktion
"Höflichkeit - selbstverständlich?"
auf dem 2. Ökumenischen Kirchentag in Köln
mit einem Stand auf der Agora vom 13.- 15. Mai 2010.

Junge Leute stehen am Stand